Gewaltorgie mit Anspruch: DIE! DIE! DIE!

2018, im Schlussspurt seines Longrunners THE WALKING DEAD, überraschte Autor Robert Kirkman seine Fans mit einem gut gelaunten Blutbad, angesiedelt in den gegenwärtigen USA: DIE! DIE! DIE!

Schon auf den ersten sechs Seiten kommt es bereits zu einer Verfolgungsjagd, einer Schießerei sowie einem blutigen Nahkampf – es platzen zwei Köpfe, ein Auge wird ausgestochen, ein Gegenstand durch einen Hals gerammt sowie eine Nase abgeschnitten (in Nahaufnahme)!

Die Sequenz ist überdreht und überzeichnet, poppig bunt und unterlegt mit Soundwörtern als wär’s eine Hommage an die BATMAN-Realserie der Sechziger. Doch hier spritzt das Blut, hier werden Menschen verstümmelt – und der Held, der Agent Paul, der mitten im Kampf lustigen „tough talk“ von sich gibt (auch das ein Markenzeichen des Dunklen Ritters), wird zum Opfer!
Es ist Pauls Nase, die abgeschnitten wird. Im weiteren Verlauf wird unser Held entführt, auf einem Schwarzmarkt für Attentäter verkauft und vom eigenen Zwillingsbruder umgebracht. DIE! DIE! DIE! ist radikal zu nennen und steuert weg von bekannten Erzählmustern.

Diesem Action-Vorspann à la James Bond folgt eine Titelsequenz, die sich in allen Heften wiederholen wird. Eine Erzählerfigur stellt uns jeweils eine der Figuren vor und verklickert uns, wie die brutale Welt der Geheimdienste operiert, und endet auf dem immergleichen Mantra: DIE! DIE! DIE!
Arrangiert wie ein Schaufenster, durch welches die Buchstaben D-I-E uns einen Blick hinter die Kulissen erhaschen lassen.

Denn es geht um die Machenschaften eines Geheimzirkels innerhalb der US-amerikanischen Regierung. Senator Barnaby Smith und Senatorin Connie Lipshitz leiten diese Organisation, die mit Hilfe von Spezialagenten und gekauften Attentätern ins Weltgeschehen eingreift. Problem an der Sache: Lipshitz und Smith haben verschiedene Auffassungen ihrer Missionsziele. Sie möchte auf elegante Weise böse Menschen liquidieren, um die Welt zu verbessern; er möchte diese Menschen erpressen, um seine Macht auszubauen.

Die Konsequenz: Ein Krieg der Ideologien, in dessen Scharmützeln sich die eigenen Agenten gegenseitig bekämpfen. Das sind die Drillinge John, Paul und George (ja, ihr Vater war Beatles-Fan) sowie Stan und Nate und das Killerpärchen Theodore und Bethany.

Die Darstellung in diesen Panels verrät uns, dass die Gewalt in DIE! DIE! DIE! nur eine ironische Folie für tiefergehende Anliegen ist: Ein zärtlicher Blickaustausch, während die Partner auf grausamste Weise nebenher zwei Männer massakrieren? Gibt’s doch nicht! Eben.

War die Gewalt in der oben erwähnten Auftaktszene eventuell nur ein Zitat, wird bald klar, dass dieser Comic seine Brutalität spielerisch einsetzt. Autor Kirkman und Zeichner Chris Burnham gestalten ihre Serie bewusst reißerisch, weil sie unter dieser Maxime auch Inhalte schmuggeln wollen.

Do the right thing

 

DIE! DIE! DIE! kontrastiert seine Gemetzel mit geschliffenen Dialogpassagen, die die Charaktere lebendig werden lassen. Ein schönes Beispiel ist folgende Konfrontation zwischen Senatorin Lipshitz und Senator Smith: In einem Wohnzimmer voller Katzen liegt Smith im Hinterhalt, um Lipshitz zu erschießen.

Doch die mit allen Wassern gewaschene Senatorin wirft ihm erst eine Katze ins Gesicht, um ihn anschließend in die Eier zu treten und ihn kampfuntauglich zu machen. Dann setzt es einen Monolog gegen toxische Männlichkeit. Doch damit nicht genug. Im finalen Schlagabtausch wendet sich das Blatt vergnüglicherweise gleich mehrfach.

Im zweiten Band erweitert sich das Blickfeld auf die Fragestellung, ob gute Absichten irgendwann auch falsche Maßnahmen nach sich ziehen können. Welcher Einsatz rechtfertigt welche Mittel? Lassen sich gut gemeinte Ziele nur durch Menschenopfer erreichen?

DIE! DIE! DIE! ist skurril wie TRANSMETROPOLITAN, gnadenlos wie THE BOYS und prall wie PREACHER: neben schwarzem Humor und derber Action, waschechten Aliens und einer Atomrakete präsentiert man uns auch deftige sexuelle Anspielungen. Diese Welt ist aus den Fugen, aber alle Parteien unternehmen ihr Möglichstes, um ihr eigenes Chaos zu veranstalten!

Ich habe übrigens gelogen, als ich oben sagte, die Handlung spiele in der „gegenwärtigen USA“. Fast! Wir befinden uns nämlich in der dritten Amtszeit von Barack Obama. Angesichts des Wahlsiegs von Donald Trump hat der 44. Präsident auf die Verfassung gepfiffen und ist an der Macht geblieben. Haha!

Diese Regierung räumt nun (dank der kreativen Ideen der Senatorin Lipshitz) richtig auf: Rassismus wird zur Straftat erklärt, Drogensüchtige kommen aus dem Knast frei, privater Waffenbesitz macht impotent und Abtreibung wird legal – nachdem man der männlichen Bevölkerung heimlich Föten in die Harnröhren pflanzt, was diese erkennen lässt, wie belastend unerwünschte Schwangerschaften sind. (Fragen Sie nicht weiter, es wird auf geniale Weise komisch inszeniert.)

In der Titelsequenz von Heft 8 nutzt ein Obama-Lookalike seine volle präsidentielle Macht, um sein Land besser zu machen.

Comic ohne Bremse

 

Das Tempo der Handlung sowie eine ausgewogene dramaturgische Taktung der Plot Points sind entscheidend für das Gelingen eines aktionsbetonten Comics. Sind dann die Figuren noch so konzipiert, dass sie lebendig wirken, und wird die ganze Chose mit einer Prise Humor serviert, dann macht sogar ein Gewaltcomic Spaß.

Das alles hat DIE! DIE! DIE! zu bieten, entwickelt erfrischende Eigenständigkeit und ruht sich auf keiner Formel aus. Kirkmans Wurf ist zugleich grotesk und glaubwürdig, knalligste Unterhaltung und finsterste Gesellschaftskritik.
Ein Vergleich mit anderen, jüngeren Serien aus dem Genre-Umfeld schafft Klarheit.

JIMMYS BASTARDE ist von Ton und Setting sehr ähnlich, verharrt jedoch in seiner James-Bond-Parodie. LITTLE BIRD prunkt mit sehenswerten Gewaltorgien, bleibt allerdings kalt und findet nicht zu seinen Figuren. YEAR ZERO kann vom Tempo und selbst vom Humor her mithalten, ist aber bloß ein Zombiecomic.

EIN KORB VOLLER KÖPFE hat den Schmiss, den Witz, die spielerische Grausamkeit, beinhaltet hingegen keinerlei Kritik an bestehenden Verhältnissen (schon gar keine politischen). THE SCUMBAG steigt auf das Kaputte und die Groteskerie ein, verliert sich leider in Exkursen, die die Handlung zerfasern.

DIE! DIE! DIE! erlaubt sich auch Exkurse, die aber dienen sarkastisch inszenierten Moralgeschichten. Ich zeige noch drei Seiten, die die Agenten John und Nate ins moderne Russland führen. Dorthin hat man Barnaby Smith, den fiesen Senator, entführt.
Der ist nun in den Händen der russischen Mafia und darf sich eine neue Nase aussuchen – die eigene wurde ihm (um Paul zu rächen) abgeschnitten.

Ihm auf den Fersen sind John und Nate, die staunend auf einem russischen Marktplatz irgendwo in der Provinz ankommen. Studieren Sie mal das Wimmelbild auf der folgenden Seite: Ich zähle mindestens zehn groteske Entgrenzungen!
Kontrastiert wird dieses Höllenbild mit einem strahlenden Nate, der seine Umgebung ignorieren kann, denn er ist in der Tat frisch verliebt.

Weiter geht die unwahrscheinliche Szene mit der Entdeckung des Jungen, der Smith seine Nase geopfert hat. Inmitten aller Grausamkeit sitzt der verstümmelte Junge und ist glücklich wie nie! Er ist so dankbar für sein Überleben, dass er den Fremden noch weitere Körperteile offeriert.

DIE! DIE! DIE! mutet uns brutalen Wahnwitz zu, um uns mit der Nase (no pun intended) darauf zu stoßen, dass unsere Welt nicht überall ein gastlicher Ort ist. Natürlich ist Russland nicht so, wie auf diesen Seiten geschildert. Es ist die amerikanische Klischee-Version davon. Eine haarsträubende Elends-Fantasie, die sich jedoch überall auf dem Globus verwirklichen könnte – wenn denn die Parameter andere wären.

Wie kann man nur so grausam sein?

 

Zeichner Chris Burnham übrigens kann als Experte fürs Extreme gelten. Er illustrierte für Joe Casey das hierzulande unbekannte NIXON’S PALS (eine wüste Schlachtplatte) sowie für Grant Morrison nicht nur BATMAN INCORPORATED, sondern auch NAMELESS. Da wird ja auch nicht mit zerstörten Gesichtern gegeizt.

Sein neuer Autor Robert Kirkman hatte offensichtlich Lust, parallel zu THE WALKING DEAD in eine Welt ohne Horror einzutauchen bzw. den Horror unserer Realität auf die Spitze zu treiben.

DIE! DIE! DIE! erscheint auch auf Deutsch in zwei Bänden bei CrossCult.

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: