Sitcom-Tipp:  BROOKLYN NINE-NINE

Ich fang mal so an: Gleich nochmal angeschaut habe ich mir folgende Szene aus der fünften Staffel dieser ulkigen Polizeiserie. Es geht um eine typische Gegenüberstellung: Detektiv Jake Peralta hat eine Augenzeugin einberufen, die observiert nun hinter der Glasscheibe die aufgereihten Verdächtigen. Was dann geschieht, bricht jedoch mit dem Muster, wie wir es aus Krimis kennen:

Dieser Clip allein hat bereits 15 Millionen Klicks auf YouTube. Das macht klar, wie beliebt diese Sitcom ist (von der Sie in Deutschland wahrscheinlich nichts gehört haben). Die erste Staffel soll mal irgendwo in deutscher Synchronisation gelaufen sein, alle weiteren sind nur auf Englisch verfügbar.

Drei gute Nachrichten in dem Zusammenhang:

1: YouTube hat eine Menge zu BROOKLYN NINE-NINE zu bieten, darunter viele Zusammenschnitte und Specials, von denen auch ich einige linken möchte.

2: BROOKLYN NINE-NINE ist auf Netflix zu finden, wo man sich mittlerweile über 140 Folgen reinpfeifen kann!

3: Für Oldschool-DVD-Gucker wie mich gibt es ein hübsches Angebot – eine Box der ersten sechs Staffeln, mit zuschaltbaren englischen Untertiteln. Die beziehen Sie am günstigsten über einen Onlineshop namens Zavvi (zum Preis von ca. 50 Euro).

Es fällt mir schwer, über die Serie zu schreiben, da sie – weiß Gott! – eine der besten Sitcoms aller Zeiten ist. Da will man nichts falsch machen, sondern sich Mühe geben.

Der offizielle Trailer zu Staffel 1 stellt sehr schön die Figuren vor und vermittelt einen guten Eindruck von Detektiv Peraltas Kindsköpfigkeit und Captain Holts Gravität, seine unnachahmlich stocksteif seriöse Persönlichkeit (sie nennen es sogar im englischen Original „gravitas“!).

Ich muss schon wieder lachen, wenn ich nur reinschaue in diese hinreißend komischen Ausschnitte. BROOKLYN NINE-NINE ist eine Arbeitsplatz-Komödie, die oft nichts mit Polizeialltag zu tun hat. Es geht weniger um Verbrechen als vielmehr um die Hierarchie im Büro (also auf der Wache), um das Zusammenspiel der skurrilen Charaktere:

Hauptfigur ist Detective Jake Peralta (Andy Semberg), zwar ein brillanter Ermittler, aber auch ein großes Kind. Peralta Lieblingsfilm ist „Die Hard“, er ist ein Nerd und schwelgt in Populärkultur und pubertären Aktionen.

Seine direkte Rivalin ist Detective Amy Santiago (Melissa Fumero), eine ordnungsfixierte und ehrgeizige Polizistin mit hispanischen Wurzeln. In den ersten Folgen versuchen Peralta und Santiago, sich gegenseitig zu übertrumpfen.
Aus der Konkurrenz erwächst im Lauf der Serie Zuneigung – schließlich heiraten die beiden sogar (und führen eine glückliche Ehe, was hochsympathisch ist und dem Humor keinen Abbruch tut!). Sieht man auch selten in Sitcoms … glückliche Paare.

Beider Kollege Charles Boyle (Joe Lo Truglio) ist der dritte Detektiv im Bunde, Peraltas bester Kumpel, aber ein schräger Vogel. Der leicht effeminiert wirkende Boyle ist leidenschaftlicher Hobbykoch, Gourmet und Möchtegern-Psychologe. Er ist eifersüchtig auf jeden, der Peralta zu nahe kommt, aber keineswegs schwul, sondern bloß ein unsicherer Mensch.
Boyle findet im Staffelverlauf eine Frau und adoptiert einen Jungen aus Osteuropa, was Material für neue Verwicklungen produziert.

Der nächste Clip präsentiert einige „pranks“ aus BROOKLYN NINE-NINE, also Streiche, die oft den armen Boyle zum Ziel haben. Zugleich Beweis dafür, wie exorbitant albern (und dennoch liebenswert) die Figuren miteinander agieren.

Captain Raymond Holt (Andre Braugher) ist der Chef des Reviers 99 in Brooklyn und ein offen homosexueller Mann (was ihm in der Vergangenheit viel Ärger eingebracht hat). Er ist stolz auf seine Karriere gegen alle Widerstände, lebt mit dem Universitätsprofessor Kevin Cozner (auch das so ein Insiderwitz) zusammen und hat null Ahnung von und Verständnis von Alltagskultur. Der stets seriöse Holt schwärmt für elitäre Hochkultur und ist köstlicher Gegenpart für Peraltas mangelnde Bildung.

Hinzu treten wundervolle Nebendarsteller, die das Team mit ihren Kauzigkeiten abrunden:

Detective Rosa Diaz (Stephanie Beatriz) ist die taffe Latina, unnahbar und mysteriös. Sie hat ein aufbrausendes Temperament und ist zielstrebig wie sonst niemand. Sie mag die Gefahr und hat eine Affäre mit einem ehemaligen Undercover-Agenten, der komplett durchgedreht ist. Das macht Rosa überhaupt nichts aus. Im Gegenteil: Diaz fühlt sich erst wohl, wenn ringsum alles im Chaos versinkt.

Gina Linetti ist die Büroangestellte auf der Wache, zuständig für Termine und Papierkram. Was Darstellerin Chelsea Peretti daraus gestaltet, ist der Prototyp eines Menschen, der sich zu schade für den Alltag ist und zu Höherem berufen fühlt. Gina wirkt unscheinbar, doch sie lebt in ihrer Glamourwelt des Erfolgs. Tatsächlich verlässt sie in Staffel 6 die Wache, um erfolgreiche Influencerin zu werden!

Hitchcock und Scully sind die beiden apathischen Altdetektive: verfettet und verfressen. Wirklich zu nichts mehr zu gebrauchen, was auch alle wissen – sie eingeschlossen!
Hitchcock und Scully sind ignorante, dummbatzige alte Männer. Unsere Herzen fliegen ihnen sofort zu.

Sergeant Terry Jeffords (Terry Crews) ist der schwarze Fleischberg, ein Muskelmonster mit zarter Seele. Er hat zu  Hause eine Frau und drei Kinder, ist die Güte in Person, ernährt sich nur von Joghurts und spricht von sich selber in der dritten Person.

BROOKLYN NINE-NINE präsentiert manchmal Rückblenden in die Achtzigerjahre. Allein schon die Frisuren der (heute kahlköpfigen) Holt und Jeffords schmeißen mich aus dem Sessel. Dieser Flashback-Clip beweist alles:

Und dann gibt es da noch die wiederkehrenden Variationen pro Staffel: Immer eine Folge mit dem sympathischen „Pontiac Bandit“ (Craig Robinson), ein Autoschieber und Aufschneider (mit dem Peralta schon bald eine widerwillige Freundschaft pflegt).

Der Höhepunkt einer jeden Staffel ist jedoch der traditionelle „Halloween Heist“, eine Bürowette, wer bis Mitternacht einen bestimmten Gegenstand in seinen Besitz bringen kann. Diese Episoden werden Jahr für Jahr absurder, wahnsinniger und kompliziert bis zum Gehtnichtmehr. Man glaubt es nicht, wenn man es nicht gesehen hat.

BROOKLYN NINE-NINE ist unangestrengt, dabei macht die Show auch „korrektheitstechnisch“ alles richtig. Der Cast ist divers besetzt und deckt alle Facetten der Gesellschaft ab:
Die Chefs auf der Wache sind Afroamerikaner (einer davon schwul), die Detectives sind New Yorker mit verschiedensten irisch-italienisch-hispanischen Wurzeln, Holts Vorgesetzte Deputy Chief Wuntch ist eine Frau (und Holts Nemesis) – und Detective Diaz offenbart im Fortgang der Serie bisexuelle Tendenzen und liebt fortan andere Frauen.

Der nächste und letzte Clip ist ein Zusammenschnitt diverser „Cold Opens“, also Eröffnungssequenzen, den Vorsetzern vor dem Vorspann (den wir hier nicht zu sehen bekommen). Ich lade Sie – wenn Sie mögen – erneut auf zehn Minuten feinste Fernsehkomödie ein.

 

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Tillmann Courth (Beitrags-Autor)

    Der Film- und Synchronfachmann Martin Cordemann vom Blog “Popkulturelle Differenzen” ergänzt:

    “Staffel 1 liegt in Deutschland mit deutschem Ton auf DVD vor. In der Synchrondatei sind aber auch Sprecher bis in die 5. oder 6. Staffel gelistet. Synchro scheint also bis da hin zu existieren und wird ggf. auf Comedy Central gelaufen sein oder aber beim entsprechenden Streamingdienst vorliegen.”

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: