Tillmann wirbt: COMIXENE Nr. 129

In der aktuellen Ausgabe fiel  mir die Titelgeschichte zu: ein Porträt von Leben und Werk des Zeichners Wally Wood, das mir recht griffig gelungen ist.

Zweite große Aktion im Herbst war meine Comicfahrt nach Berlin. Dort durfte ich den fabelhaften Mikael Ross treffen, der eine einfühlsame und raffinierte Graphic Novel über ‚Menschen mit Behinderung‘ gestaltet hat. DER UMFALL ist ein Werk, das einem ans Herz wächst und dürfte aussichtsreich ins Rennen um diverse Comicpreise gehen.

Weiterer Anlass war meine Interview-satte ‚Homestory‘ über den Kunsthändler Carsten Laqua, die derart üppig ausfiel, dass Rene Lehner (der Scheff) sie mit der Axt kürzen musste. Er hat ihr sieben Seiten eingeräumt, die an Meinung und Informativität nichts zu wünschen übrig lassen.

(Dieser Blog präsentierte letzte Woche einen ‚anderen Mix‘ meiner Geschichte, in der es mehr um die Person Laquas und seine Heimat Berlin geht. Ich hätte es schade gefunden, diese Ein- und Ansichten im Papierkorb verschwinden zu lassen.)

Zudem traf ich in Köln den unterschätzten Semifunny-Zeichner Erik zum Interview und befragte ihn zu seinen umfangreichen Werken DÉDÉ und DEAE EX MACHINA. Der Mann hat im Alleingang ein Oeuvre von fast 600 Seiten rausgekloppt, das ist beinahe deutscher Rekord. (Im Artikel verraten wir, wer noch mehr geschafft hat.)

Außerdem in COMIXENE Nr. 129:
Der SPIROU von Flix, Achim Schnurrer über Andy Warhol, Porträt Sarah Burrini, Autor Kai Meyer, Aquaman, Kwimbi Comics, Thomas Greven über neue Comics für Kinder, die Alben von Leo, Heiner Lünstedt über das Rennen Werner vs. Holgi, Peter Osteried über Conan und vieles mehr, darunter 20 Seiten Rezensionen.

Als ‚Teaser‘ präsentieren wir im untenstehenden PDF-Viewer meinen launigen ‚Backstage‘-Bericht von der Aufzeichnung des ComicTalks, der Gesprächsrunde mit Hella von Sinnen.

Klicken Sie einfach auf den orangefarbenen Header. Es öffnet sich ein PDF-Viewer zur Ansicht.

ComictalkSchlussfassung

 

COMIXENE ist erhältlich in ausgesuchten Buchhandlungen,
manchen Comicläden und auf jeden Fall im Bahnhofsbuchhandel.
Ein Abo geht natürlich auch …

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: